Verein Legalize it!

Hanf, Kiffen, THC und die Gesetze zur Verfolgung von Cannabis

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


thc_recht:sh3737

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Letzte Überarbeitung Beide Seiten der Revision
thc_recht:sh3737 [2011/10/27 21:11]
sos
thc_recht:sh3737 [2014/07/07 17:06]
sos
Zeile 24: Zeile 24:
 Alles, was in der Öffentlichkeit geschieht, wird immer strenger überwacht. Videokameras,​ Sicherheitsdienste und sogar militärische Drohnen (unbemannte Kleinflugzeuge) erforschen jeden Winkel und entdecken immer wieder kiffende Menschen. Der Druck wird hier weiter zunehmen. Und die THC-Geniessenden bleiben in den enger werdenden Maschen hängen, wenn sie sich nicht vorsehen. Alles, was in der Öffentlichkeit geschieht, wird immer strenger überwacht. Videokameras,​ Sicherheitsdienste und sogar militärische Drohnen (unbemannte Kleinflugzeuge) erforschen jeden Winkel und entdecken immer wieder kiffende Menschen. Der Druck wird hier weiter zunehmen. Und die THC-Geniessenden bleiben in den enger werdenden Maschen hängen, wenn sie sich nicht vorsehen.
  
-====== Hier folgt der entsprechende "​alte"​ Text, der bis 30.6.2011 gültig war. ====== 
- 
- 
-| {{:​thc_recht:​sh3737abfall.jpg|}} | 
- 
-====== Was darf die Bahnpolizei?​ ====== 
- 
-==== Es gibt immer mehr Polizeien ==== 
- 
-Es wird langsam unübersichtlich. Immer neue Uniformen können wir anschauen. Doch sind das wirklich alles Polizisten? Altbekannte Polizeien sind etwa die Kantonspolizeien. Diese sind sozusagen das Rückgrat der polizeilichen Verfolgung. Jeder Kanton hat eine solche – sie sollen die geltende Rechtslage durchsetzen. Daneben gibt es aber in grösseren Gemeinden (vor allem Städten) auch die Stadtpolizeien,​ die häufig vor allem für den Verkehr, in grösseren Städten jedoch auch für die Drogen, und damit auch das Kiffen, zuständig sind. 
-Private Sicherheitsdienste,​ seien sie von Gemeinden angestellt oder auch von grösseren Firmen, haben eigentlich keine polizeiliche Befugnis – sie sind normale Privatleute,​ wie alle, die in diesem Land wohnen. Jedoch dürfen auch Privatleute,​ wenn sie Menschen bei einem Vergehen beobachten, diese festhalten und der Polizei übergeben. Bei Übertretungen,​ wie es das Kiffen darstellt, dürfen sie jedoch keine Gewalt anwenden. Sie können jedoch die Polizei benachrichtigen und die Kiffenden anzeigen. 
- 
-==== Eine echte Polizei ==== 
- 
-Die Bahnpolizei jedoch ist nicht einfach eine Privatpolizei ohne Befugnisse, sondern es sind echte PolizistInnen:​ Sie gehen an die Polizeischule in Neuenburg und sie werden vereidigt. Doch sind sie im ganzen Gebiet der Schweiz einsetzbar, lediglich eingeschränkt auf den Raum, den das entsprechende Bahnunternehmen hat: Bei der SBB sind es also die ganzen Züge, Bahnhöfe und dazugehörenden Gebiete. (Das heisst jedoch nicht, dass dort nicht auch «normale» PolizistInnen aktiv werden können.) Damit ist die Bahnpolizei fast so etwas ähnliches wie eine Bundespolizei,​ die es in der Schweiz ja so nicht gibt. Sie hat übrigens auch eigene Protokolle für das Verhör von kiffenden BahnkundInnen. Während langen Jahren konnte man praktisch ungestört in den Bahnen kiffen. Dies ist nun definitiv zu Ende. 100 neue BahnpolizistInnen sollen ausgebildet und auf die Kiffenden losgelassen werden. Denn die zukünftig 250 BahnpolizistInnen haben mit Nulltoleranz das Kiffen in den Zügen unterbunden. Und mit dem Rauchverbot wurde das Kiffen in den Zügen eh hinfällig. 
- 
-==== Militärpolizei ==== 
- 
-Diese ist eigentlich nur für das Militärpersonal zuständig. Doch sie patrouilliert nicht nur auf Militärgelände,​ sondern zum Beispiel auch in Zügen und an Bahnhöfen. Dort soll sie kontrollieren,​ dass sich die Angehörigen der Armee reglementskonform verhalten (also etwa ihre Waffen nicht unbeaufsichtigt herumliegen lassen). Sie müssen natürlich auch einschreiten,​ wenn sie Militärpersonal beim Kiffen erwischen. Um zivile Personen sollten sie sich eigentlich nicht kümmern – aber bei der zivilen Polizei verzeigen können sie sie immer. 
- 
-==== Der öffentliche Grund wird immer strenger überwacht ==== 
- 
-Alles, was in der Öffentlichkeit geschieht, wird immer strenger überwacht. Videokameras,​ Sicherheitsdienste,​ sogar militärische Drohnen (unbemannte Kleinflugzeuge) erforschen jeden Winkel – und entdecken immer wieder kiffende Menschen. Der Druck wird hier weiter zunehmen. Und die Kiffenden bleiben in den enger werdenden Maschen hängen, wenn sie sich nicht vorsehen. 
  
thc_recht/sh3737.txt · Zuletzt geändert: 2019/05/07 17:26 von sos